Suche
  • Valerie Voggenreiter

Vortrag am Umweltbundesamt: Silence Spaces und die sozial-ökologische Wende


english version below

Das Fachgebiet "I 1.1 Grundsatzfragen, Nachhaltigkeitsstrategien und -szenarien, Ressourcenschonung" wurde durch die von Fanny und Valerie verfasste Masterarbeit „Silence and its (self) transformative potentials” auf das Silence Space Konzept aufmerksam.

Denn das Silence Space Projekt wirkt als Suffizienz-Strategie und trägt damit zur Nachhaltigkeits-Transformation bei. Wir bekamen die Einladung, am 04.11.2021 einen 45-minütigen Vortrag mit anschließender Diskussion zu halten.

Diese Gelegenheit, unsere Forschung und Arbeit an der dritt größten Umweltbehörde der Welt vorzustellen, nahmen wir dankend an.

Unser Einladungstext an die Mitarbeitenden des UBA sprach über 90 Zuhörer* an. Über 70 von ihnen nahmen an der anschließenden 30-minütigen Diskussion im digitalen Raum teil. Der Vortrag ist auf große Resonanz unter den zuhörenden Mitarbeitenden des UBA gestoßen. Wären auch Sie gerne dabei gewesen?

"Treten Sie ein! Hier gibt es Nichts zu sehen und Stille zu hören.

Nachhaltigkeit als Konzept stößt bei der Integration in die Gesellschaften des globalen Nordens noch immer auf große systemische Hürden. Diese Hindernisse haben u.a. ihren Ursprung in einer Wahrnehmung eines getrennt-Seins, einer mangelnden Beachtung insbesondere qualitativer, menschlicher Bedürfnisse und in der Denkweise. Können relationales Handeln und Verhalten einer ganzheitlichen Nachhaltigkeit förderlich sein? Stille als Haltung kann hierbei ein Schlüsselelement sein. Sie vermag Transformationsprozesse zu befeuern und menschliches Wohlbefinden (als eine Grundlage der Nachhaltigkeitsdefinition) zu fördern.

Zu den Referentinnen:

Fanny Langner und Valerie Voggenreiter forschen zu den transformativen Potentialen von Stille hin zu einer zukunftsfähigen Geisteshaltung. Mit dem Konzept Silence Space schaffen sie im Kollektiv konsum- und digitalfreie, imaginäre als auch physische Orte der Stille im öffentlichen Raum. Dabei geht das Projekt über das Konzept eines Ruheraums hinaus – es ist eine Suffizienz-Strategie. Themenverwandte Workshops, Schulungen und Austauschformate während bestimmten Zeiten versuchen den transformativen Ansatz von 'Bildung für nachhaltige Entwicklung' (BNE) und transformativem Lernen weiterzudenken. Erfahrung von Suffizienz und Selbstwirksamkeit sowie Kompetenzen für die sogenannte 'Transformative Literacy' (Schneidewind, 2013) sind richtungweisende Qualitäten für das Projekt. Ein Prototyp steht seit 2019 in Form einer Jurte am Waldcampus der HNEE."

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal herzlich bei Matthias Koller bedanken, der uns diese spannende Bühne geboten hat.


Lecture at the German Environment Agency:

Silence Spaces and

the socio-ecological transformation


The Department I 1.1 Fundamental Issues, Sustainability Strategies and Scenarios, Resource Conservation became aware of the Silence Space project through the master thesis "Silence and its (self) transformative potentials" written by Fanny and Valerie.

As a sufficiency strategy, the contribution of Silence Space and its concept to sustainability transformation was recognized. Therefore, we were invited to give a 45-minute presentation followed by a discussion on 04/11/2021.

We gratefully accepted the opportunity to present our research and work at the third largest environmental agency in the world. Our teaser for the talk was followed by over 90 employees. Over 70 people participated in the subsequent 30-minute discussion in the digital space. Our presentation met with a great response among the UBA employees listening. Would you have liked to be there too?

"Come on in! Here is nothing to see and silence to hear.

Sustainability as a concept still faces major systemic obstacles in its integration into the societies of the Global North. These obstacles originate, among other things, in a perception of being separate, a lack of attention to qualitative, human needs in particular, and in mindset. Can relational action and behavior be conducive to holistic sustainability? Silence as an attitude can be a key element here. It can fuel transformation processes and promote human well-being (as a basis of the definition of sustainability).

About the speakers:

Fanny Langner and Valerie Voggenreiter research the transformative potential of silence towards a sustainable mindset. With the concept Silence Space they collectively create consumption- and digital-free, imaginary as well as physical places of silence in public space. In doing so, the project goes beyond the concept of a quiet space - it is a sufficiency strategy. Related workshops, trainings and exchange formats during specific times try to further think the transformative approach of 'Education for Sustainable Development' (ESD) and transformative learning. Experience of sufficiency and self-efficacy as well as competencies for the so-called 'transformative literacy' (Schneidewind, 2013) are guiding qualities for the project. A prototype has been in place since 2019 in the form of a yurt at HNEE's forest campus."

We would like to take this opportunity to thank Matthias Koller once again for providing us with this exciting stage.







66 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen